Vereinsgeschichte

Stand 15.06.2017


1991 zum 100-jährigen und 2016 zum 125-jährigen Jubiläum hat der Verein seine Geschichte aufgearbeitet und in zwei Broschüren veröffentlicht. So können alle Mitglieder nachhaltig mit Stolz auf die langjährige Vereinsgeschichte blicken. Gleichzeitig gedenken wir durch die Aufzeichnung Gründern, Vorständen, Sportübungsleitern und sonstigen ehrenamtlichen Mitarbeitern, die sich in den vergangenen Jahren immer wieder bereitfanden, um den Turnklub Einigkeit und den Turn- und Sportverein Immenrode weiter zu entwickeln.


Sportarten im Verein
Auflistung

1891 bis 1944

Der Verein wurde 1891 in der Kaiserzeit Wilhelm II. unter dem Namen "Turnclub Einigkeit" gegründet (Quelle: Bericht des Ackermanns Gustav Wedde, der im Turmknauf der Kirche gefunden wurde). Hiernach gründeten Ernst Brunke, Heinrich Diedrichs, Heinrich Germer, Karl Schrader und Heinrich Strübig den Verein. Als Stiftungstag gilt der 17. Juni 1891. Die historische Ehrennadel des Turnclubs weist das Gründungsjahr aus. Ziel und Zweck des Turnclubs war die Förderung des deutschen Turnens und des deutschen Volksbewußtseins. Die Vereinsfahne mit der Darstellung der 4F "Frisch, Frei, Fröhlich, Fromm, Turnclub Einigkeit gegr. 1891" wurde 1895 geweiht.

1893 Mitglieder TC Einigkeit vor der Alten Schule
Hintere Reihe v.l.: Otto Zimmermann, Heinrich Bosse, August Fuhrmann, Heinrich Prien, Heinrich Strübig (Gründer), Karl Friche 1.
Mittlere Reihe v.l.: Heinrich Diedrichs (Gründer), August Fuhst, Karl Röttger, Ernst von Hof 1, Heinrich Thielemann, Karl Schrader (Gründer), Gustav Zimmermann, Ernst von Hof 2.
Sitzend auf der Bank v.l.: Ernst Brunke (Gründer), Heinrich Pfannenschmidt, Karl Fricke 2, Heinrich Germer (Gründer), Hermann Grabert.
Sitzend vor der Bank v.l.: Wilhelm Warnecke, Heinrich Sandte.

Am 01.08.2010 berichtete die Goslarsche Zeitung vom 16. Gauturnfest des Nordharzer Turnerbunds in Immenrode (Quelle: GZ 127. Jahrgang Nr. 177). Nach dem Bericht nahmen 19 Vereine mit 16 Fahnen am Festumzug teil.
Unser Sportkamerad Richard Strübig in der Sportkleidung um das Jahr 1910.
In den Aufzeichnungen des Vorstands aus dem Jahre 1928 bezeichnete der damalige Vorstand die Vereinsjahre von 1900 bis 1914 unter den Turnwarten Otto Zimmermann und Heinrich Warnecke als Blütezeit des Turnclubs.

1925 Mitglieder des TC Einigkeit beim Sportplatzbau Am Hainberg
Obere Reihe v.l.: Alfred Bock, Heinrich Meinecke, Otto Mumme, Hermann Bock, Willi Diedrichs, Hermann Diedrichs, Ernst Brunke, Karl Schrader, Heinrich Diedrichs, ?.
2. Reihe v.l.: Hermann Prien, Hermann von Hof, Gustav Koch, Wilhelm Lampe, Hermann Röttcher, Hermann Zimmermann, ?, Hermann Bewersdorf, Hermann Voß.
3. Reihe v.l.: Alfred Brennecke, Robert Bock, Hermann Flehe, Hermann Diedrichs, Karl Fricke, Heinrich Diedrichs, Hermann Wolf, Otto Overbeck, Otto Mielke.
Sitzend v.l.: Hermann Wesche, Willi Meinecke, Hermann Klie, Alfred Diedrichs.

In den 20er Jahren trat der damals klassische Turnbetrieb immer mehr in den Hintergrund und es wurden sportspielerische Aktivitäten entwickelt. Neben Turnen und Volksturnen (heute Leichtathletik) wurde nun auch Faustball gespielt. Der Verein gründete 1925 unter Führung des Vorsitzenden Hermann Zimmermann eine Spielabteilung und 1926 eine Damen- und Mädchenabteilung. 1925 baute der Verein den Festplatz am Waldrand des Hainbergs zu einem "Spielplatz" für Turnen und Spiele aus. Über 30 Mitglieder griffen zu Spitzhacke, Steingabel, Schaufel und Schiebekarre. Es sollte danach noch mehr als 20 Jahre dauern bis mit dem Einzug des Fußballsports 1946 der Spielplatz zum heutigen Sportplatz ausgebaut wurde. Bei ca. 900 Einwohnern in Immenrode brachte es der Turnclub in den 20er Jahren auf

80 Mitglieder.


1931 feierte der Turnclub Einigkeit sein 40. Stiftungsfest im Rahmen des 15. Bezirksturn- und Sportfestes. Nach der Ansprache des Vorsitzenden des Turnclubs Otto Mumme übernahm der 1. Vorsitzende des Bezirks, Oberbergrat Bellinger, die Leitung des Festes.
1934 wurde der Turnclub Einigkeit in den Deutschen Reichsbund für Leibesübungen (DRL) eingegliedert und der Vorsitzende Alfred Diedrichs wurde Vereinsführer.


1945 bis 1949

Mit der Kontrollratsdirektive vom 27. Dezember 1945 wurden alle Vereine in Deutschland - so auch der Turnclub Einigkeit - mit Wirkung vom 01. Januar 1946 aufgelöst. Bereits vor dem Auflösungstermin wurde am 22. Dezember 1945 der Turn- und Sportverein Immenrode gegründet. Wilhelm Lampe setzte sich gegen Robert Stobbe durch und wurde zum ersten Vereinsvorsitzenden nach dem Krieg gewählt. 2. Vorsitzender wurde Hermann Nause, Turnwart Alfred Diedrichs und Rechnungsführer Willi Linde.



In den Jahren nach dem 2.Weltkrieg musste der Sportbetrieb und das Vereinsleben im TSV Immenrode neu organisiert werden. 1946 wurden die Sparten für Turnen, Leichtathletik, Fußball und Handball gegründet.
Für Turnen und Leichtathletik zeichneten verantwortlich: E. Schoppmann, Peritz und Grete Giesecke (Quelle: Protokollbuch von 1945 bis 1953 S. 6). In den ersten Spielerausschuß für Fußball wählte die Mitgliederversammlung am 05.04.1946: H. Maaß, Barwenczik und W. Linde.
Eine Musikgruppe (bis 1948) stand unter Leitung von Adolf Jerxsen und eine Theatergruppe (bis 1950) unter Leitung von Helmut Peritz.
Im März 1946 gründeten 27 Vereine im Schützenhaus Goslar den Kreissportbund Goslar (KSB). Im Juli 1946 wurde der Vorläufer des Landessportbundes als Sportausschuß Niedersachsen aus der Taufe gehoben.
Von 1947 bis 1950 baute die Gemeinde Immenrode auf Antrag des TSV den 1925 vom Turnklub Einigkeit am Hainberg hergerichteten Festplatz zum Wettkampfplatz für Fuß- und Feldhandball aus.
Am 03.05.1947 teilte die Kreisverwaltung Goslar dem Turn- und Sportverein Immenrode mit, dass keine Sicherheitsbedenken bestehen und die Militärregierung damit die Genehmigung für den TSV Immenrode erteilt habe (Quelle: Kopie des Originalbriefs der Landkreisverwaltung in der Vereinsgeschichte von 1891 bis 1991 S. 20).


Mitglieder 170


Erste Fußballmannschaft des TSV Immenrode 1946
nach dem Spiel gegen die polnische Mannschaft aus dem Lager Vienenburg.

1953 bis 1958

Mit Beginn der 50er Jahre wurde das Sportgeschehen im TSV Immenrode immer stärker vom Fußballsport dominiert. Feldhandball und Leichtathletik wurden eingestellt. Das Turnen - ehemals Vereinszweck des Turnklubs Einigkeit - ging trotz der eindringlichen Appelle des Ehrenvorstands Alfred Diedrichs stark zurück. Im TSV begann eine Zeit, in der ausschließlich Fußballsport betrieben wurde.


Von 1954 bis 55 errichtete der TSV das "Alte Sportheim" im Norden des Sportplatzes, das am 07.08.1955 durch den Vorsitzenden Stobbe mit einem Festakt eingeweiht wurde. Heute wird das Gebäude als Freizeitanlage, Geräte- und Vorratslager genutzt.

1958 bis 1966

1958 wird Hermann Nause erneut zum Vereinsvorsitzenden gewählt - nachdem er bereits von 1946 - 53 dieses Amt bekleidete. Er blieb bis zu seinem Rücktritt 1966 Vorsitzender und führte somit den Verein insgesamt 15 Jahre.
Dieter Grond legt dem Vorstand 1963 die Bauzeichnung für ein neues Sport- und Jugendheim vor. 1964 wird der Bau begonnen, der den Verein lange Jahre begleiten wird.




Von Bis Baumaßnahme
1964 1968 Die Grundstruktur des SJH wird gebaut.
1969 1971 Bau des Vorratsraums und des Küchenbereichs
1972 1974 Bau des Umkleide-, Schiedsrichter- und Geräteraums
1981 1983 - Verlegung des Gastanks auf des Kinderspielplatz
- An- und Umbau des Gastraums
- Verklinkerung des Gebäudes
1984   Ausbau des Eingangsbereichs zum Gastraum und Neubau der Terrasse
1985 1986 Neubau des Toilettenbereichs
1988   Dach des SJH neu gedeckt
1990   Warmwasserversorgung erneuert
1991   Neubau des Energieversorgungsraums und Einbau einer Zentralheizung
1998 1999 Sanierung des Duschbereichs und der Gasträume
2005   Vergrößerung eines Umkleideraums
2009   Bau von Sitzgruppen auf der Terrasse
2013 2015 Energetische Erneuerung von Heizung, Warmwasseraufbereitung, Stromversorgung. Dämmung der Geschossdecke, Installation von Selbstschluss-Duschbatterien.


1967 bis 1982

Die Mitgliederversammlung beauftragte 1965 den Vorstand, eine Vereinssatzung zur Eintragung des Vereins in das Vereinsregister zu erarbeiten. Nach dem Rücktritt von Hermann Nause 1966 konnte kein Vorsitzender gefunden werden.
1967 wird Dieter Steinhausen zum 1.Vorsitzenden gewählt. Am 22.04.1968 wird der TSV Immenrode von 1891 ein eingetragener Verein (e.V.). Das Amtsgericht Goslar trägt den Verein unter VR 573 in das Vereinsregister ein.
Das in Eigenregie gebaute Sportheim wird am 16. und 18.05.1968 offiziell eingeweiht. Dieter Steinhausen konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Der Aufwand betrug in den Jahren 1964 bis 1968 3000 Arbeitsstunden und 65 TDM.
Am 06.12.1969 tritt Steinhausen zurück. Der Vorstand beauftragt Dieter Grond mit der Führung des Vereins bis zur nächsten Mitgliederversammlung.


1973 stieg die I. Senioren-Fußballmannschaft in die Bezirksliga auf. Sportabteilungsleiter war Manfred Brembor und Trainer Dieter Fuhrmann. Es war die höchste Spielklasse die unsere Fußballer je erreichten. 1983 stiegen die Fußballer in die Kreisliga und 1989 in die 1. Kreisklasse ab. 2004 stiegen die Fußballer wieder in die Kreisliga auf.


Aufstiegsmannschaft in die Bezirksklasse Harz
Hintere Reihe v.l.: Trainer Dieter Fuhrmann, Hannes Bode, Josef Zabel, Manfred Scheel, Hans-Hermann Schmidt, Jürgen Gomm, Klaus-Dieter Pape, Abteilungsleiter Manfred Brembor.
Vordere Reihe v.l.: Wolfgang Wallek, Dieter Kirscht, Karl-Heinz Brandes, Alfred Kopitza, Klaus Diedrichs, Klaus Wessels, Heinz Miehe.

1981 gründete der TSV die Tischtennisabteilung in der Nachfolge des Tischtennis-Clubs (TTC) Immenrode, der sich zum 31.12.1980 auflöste. Abteilungsleiter im Vorstand wurde Peter Faeseler. Ab 1983 führte Norbert Müller, ab 1993 Ralf Niemeyer, ab 2001 erneut Norbert Müller und seit 2011 Bernd Feistel die Abteilung.


1983 bis 2010

In der Mitgliederversammlung am 04.02.1983 konnte für Karl-Heinz Impe kein Nachfolger gefunden werden. Die Versammlung beschloss, kurzfristig eine außerodentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese fand am 14.06.1983 statt.
Zum 1.Vorsitzenden wurde als einziger Kandidat Peter Faeseler vorgeschlagen und einstimmig gewählt. In den engeren Vorstand kamen Heinz Miehe jun. (2.Vorsitzender), Otto Beims (Kassenwart) und Klaus-Dieter Pape (Schriftwart). Nach der Bestandsaufnahme der Vereinsunterlagen durch den neuen Vorstand stellte sich heraus, dass die Vereinskasse leer, eine Finanzplanung nicht existierte, Einnahme- und Ausgabebuch sowie Mitgliederbuch sehr umständlich handschriftlich geführt wurden. Der neue Vorstand musste unverzüglich ein Darlehen aufnehmen, um die Zahlungsfähigkeit wieder herzustellen. Eine neue Vereinsstruktur war für den TSV dringend erforderlich, um den Anforderungen gerecht werden zu können(Quelle. Geschäftsbericht 1983).


Nach den Abstiegen 1983 in die Kreisliga und 1989 in die 1. Kreisklasse war 2004 endlich wieder ein sehr erfolgreiches Fußballjahr für den TSV. Abteilungsvorstand Achim Kuschel und Trainer Jörg-Michael Ammersilge führten die Herrenfußballer zum Aufstieg in die Kreisliga und sicherten sich mit einem 4 : 2 gegen MTV Bornhausen den Kreisligapokal.


Aufstiegsmannschaft in die Kreisliga und Sieger des Kreispokals
Hinten v.l.: D. Joerns, S. Gödecke, A. Carrozzo, M. Fricke, H. Zimmermann, S. Wolf, S. Zimmermann, D. Voges, B. Miehe, M. Dausch, Betreuer J. Pohler, I. Brauner, C. Miehe.
Vorne v.l.: D. Ladisch, Trainer J.M. Ammersilge, E. Jödecke, A. Rüffer, J.A. Diedrichs, C. Fricke, F. Kallweit, O. Rieger.

2010 führte Vorstand Norbert Müller die 1. Mannschaft im Tischtennis zum größte Erfolg in der TT-Vereinsgeschichte des TSV. Die Mannschaft stieg von der 2. Bezirksklasse in die 1. Bezirksklasse auf. Im entscheidenden Spiel konnte der TSV gegen Bettingerode II als krasser Außenseiter 7 : 9 gewinnen. Eine starke 18-köpfige Fangemeinde des TSV unterstützte die Mannschaft in Bettingerode. Leider konnten wir die Klasse nur ein Jahr halten.


Aufstiegsmannschaft in die 1. Bezirksklasse mit Fans
Von links: Malte Thielemann (verletzt), Dennis Voges (3), Kai Leuchtenberger (2), Jörg Hübner (4), Tomek Swaryczewski (5), Olaf Rieger (6) und Alex Siems (1). Daneben Achim Luther und Bernd Feistel.


Die Vereinsgeschichte bis zum Jahre 2010 wird noch ergänzt.









Ab 2011 sind die Jahresereignisse im Verein in den folgenden Chroniken dargestellt.


2011 Chronik

2012 Chronik

2013 Chronik

2014 Chronik


2015 Chronik

2016 Chronik


(C) 2011/12 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken